OFFENE JUGENDARBEIT
Logo offene Jugendarbeit
 
   
pro juventa ist Träger der offenen Jugendarbeit  
   
seit 1994 in den Reutlinger Stadtteilen Voller Brunnen, Storlach, Römerschanze (Jugendtreff im Wiesprojekt),
seit 2001 in Pfullingen (Jugendreferentenstelle) und
seit 1.1.2002 in Lichtenstein (in Kombination mit Schulsozialarbeit).

Jugendtreff im Wiesprojekt
In den drei Stadtteilen im Reutlinger Norden wohnen ca. 13.000 Einwohner. Der Jugendtreff ist offen für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 16 Jahren. Pfiffigunde I und II (offen für jüngere bzw. ältere Mädchen) und die Jungengruppe berücksichtigen die unterschiedlichen Lebenslagen und Bedürfnisse von Mädchen und Jungen. In der offenen Gruppe treffen sich ältere Mädchen und Jungen. Der Jugendtreff ist ein eigener Angebotsbereich im Projekt und Teil eines gemeinwesenorientierten Ansatzes.

Jugendreferentenstelle in Pfullingen
Die Stadt Pfullingen liegt im Echaztal und hat knapp 18.000 Einwohner. Aufgabe dieser Stelle (75%) ist die Planung, Koordination und Umsetzung der offenen Jugendarbeit in Pfullingen. Schwerpunkte sind z.B.:

Öffnung des Fusion (örtliches Jugendzentrum) an drei Tagen in der Woche und Begleitung der ehrenamtlichen Theken-MitarbeiterInnen
Unterstützung der Jugendlichen bei der Planung und Umsetzung von Veranstaltungen wie z.B. Discos, Festen, Jugendreizeiten
Jugendbüro als Anlaufstelle (Kontakt, Information, Beratung) für Jugendliche
Individuelle Begleitung und Beratung von Jugendlichen beim Übergang von der Schule ins Berufsleben
Organisation und Durchführung von Großveranstaltungen wie z.B. dem Kinder- und Jugendaktionstag in Kooperation mit anderen Trägern
Vernetzungstätigkeit im Hinblick auf unterschiedliche Akteure in Pfullingen, wie z.B. der lokalen Schulen, Vereine dem Netzwerk für Familie und Bildung, u.a., sowie Mitwirkung an der Entwicklung einer trägerübergreifenden Jugendarbeit in Pfullingen
Bildung eines lokalen Netzwerks für Jugendhilfe zusammen mit der Tagesgruppe Pfullingen und der Schulsozialarbeit (ebenfalls pro juventa).

Jugendsozialarbeit in Lichtenstein
Die Gemeinde Lichtenstein liegt wie Pfullingen ebenfalls im Echaztal und hat fast 10.000 Einwohner in den Teilgemeinden Unterhausen, Holzelfingen und Honau.

Diese Stelle (100%) umfasst sowohl Schulsozialarbeit an der Uhlandschule (Grund- und Hauptschule) als auch die offene Jugendarbeit mit einem Treffpunkt in der Karl-Bröger-Schule. Aufgrund der beiden Aufgabenschwerpunkte, die im Normalfall auf zwei Stellen verteilt sind, kann der Jugendraum nur an zwei Tagen geöffnet werden. Dadurch ist eine Altersbegrenzung notwendig. Um den Treffpunkt für jüngere Jugendliche offen zu halten, ist die offene Jugendarbeit nach oben auf 16 Jahre beschränkt. Viele dieser Jugendlichen sind über die Schulsozialarbeit bekannt, so dass in der Regel ein Kontakt bereits besteht, der außerhalb der Schule in anderer Form und mit anderen Zielen erweitert wird.

Zur Startseite von pro juventa